Fragen zu Planung und Organisation

Terrassenüberdachungen bis zu einer Tiefe von 3,00 m und bis zu einer Grundfläche von 30 m² sind genehmigungsfrei (wenn Abstandsflächen eingehalten werden und im Bebauungsplan nichts anderes vermerkt ist).

Geschlossene Terrassenüberdachungen u. Wintergärten sind grundsätzlich genehmigungspflichtig.

  • ganzjährig als Wintergarten genutzt (Wohn-Wintergarten)
  • nur in den Übergangszeiten und im Sommer genutzt (kein Wohnraumwintergarten)
  • nur im Sommer und im Winter zum Schutz für Pflanzen vor Frost
  • Pultdach ( mit oder ohne Solarknick)
  • Pultdach abgewalmt
  • Satteldach
  • Pultdach, über eine Häuserecke verlaufend
So berechnen Sie die Größe Ihres Wintergartens:

3 x 3 m für einen Esstisch mit vier Stühlen, 3 x 4,5 m für sechs Plätze und 3 x 7,75 m für zwölf Gedecke oder einen kleinen Tisch für vier Personen und zwei Sonnenliegen.

Der Platzbedarf lässt sich auch errechnen: Multiplizieren Sie die Tischlänge (+ 1 m) mit der Summe aus Tischbreite, zwei Stuhltiefen und 2 x 50 cm als Bewegungsraum hinter den Stühlen. Vor einer Tür, empfiehlt es sich, einen Meter als Wegfläche hinzuzuschlagen.

Gerade bei Gebäuden, die sehr gut gedämmt sind, spielt auch die Lüftung eine wichtige Rolle.

Nur mit einem ausreichenden Luftaustausch bleibt das Klima im Wintergarten angenehm und die Feuchtigkeit wird nach draußen abgeführt.

Es sollten daher genügend Schiebe- und Kippfenster eingeplant werden. 10 % der gesamten verglasten Fläche sollte zu öffnen sein.

Jede Himmelsrichtung hat ihre Vorteile:

  • Nordrichtung: ein kühler, erholsamer Platz
  • Ostrichtung: der Wintergarten wird von der Morgensonne und dem ersten Teil der Morgensonne erwärmt, dann aber durch den Schatten des Hauses vor allzu großer Hitze bewahrt, ein idealer Frühstücksort
  • Südrichtung: der Wintergarten hat das ganze Jahr hindurch die größte Sonneneinstrahlung, muss aber im Sommer besonders gegen hohe Aufheizung durch Beschattung, sowie Be- u. Entlüftung geschützt werden
  • Westrichtung: der Wintergarten wird von der späten Mittags- und Abendsonne aufgewärmt und geht mit der gespeicherten Wärme in die Nacht

Fragen zu Technik und Wartung

Ja, dafür gibt es spezielle Befestigungssysteme.
Ja, das ist jederzeit möglich, egal ob Markise, Jalousien oder Plissees.
Je nach Schneelastzone wird die Statik der Überdachung berechnet.
Ja, das Fundament muss dieselben Anforderungen erfüllen wie das eines jeden anderen Wohnhauses.

Je nach Situation ist ein Punkt- oder Streifenfundament notwendig.

Der U-Wert beschreibt die Wärmemenge, die pro Zeiteinheit bei einem Temperaturunterschied von 1° durch einen qm der Verglasung dringt.
Der Gesamtenergiedurchlassgrad bezeichnet die Energie, die aus der Sonneneinstrahlung durch die Verglasung in den Innenraum dringt, also die solaren Wärmegewinne.
  1. Für die Reinigung nur sauberes Wasser bis max. 25°C mit sanften, neutralen, von Scheuermitteln freie Putzmittel verwenden. Die Oberfläche der zu reinigenden Elemente sollte Handwärme nicht überschreiten; direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.
  2. Die Reinigung der Aluminium-Elemente erfolgt am besten zugleich mit den Fensterscheiben. Dies geschieht mit Wasser, einem nicht kratzenden Schwamm/Lappen/Tuch und einem neutralem Putzmittel, das nicht schmiert. Anschließend mit klarem kaltem Wasser abspülen und trocken wischen.
  3. Es dürfen keinesfalls Lösemittel wie Alkohol, Benzin, Aceton, alkalihaltige Produkte wie Ammoniak, Natronlauge oder Scheuermittel (z. B. Stahlwolle, Schmirgelpapier, Scheuerschwamm etc.) verwendet werden. Keine Dampfstrahler verwenden.
  4. Die Reinigung der Rahmen- bzw. Profilflächen sollte mind. 1 mal jährlich erfolgen. In der Stadt bzw. an Orten mit erhöhter Umweltbelastung empfiehlt sich je nach Verschmutzungsbelastung eine mehrmalige Reinigung im Jahr.
  5. Leicht zugängliche Komponenten wie Profilkanäle, Beschlagsteile, Öffnungen sind mittels Pinsel oder Lappen zu reinigen. Staub kann eventuell mittels Handstaubsauger entfernt werden.
  6. Für die Reinigung von Dichtungen gelten die bereits bei der Reinigung der Oberflächen erwähnten Maßnahmen. Die Dichtungen dürfen nicht aus den Halterungen entfernt werden.
  7. Zur Pflege der jeweiligen Oberflächen dürfen ausschließlich für die Art der Oberflächen zugelassene Pflegemittel verwendet werden. Sowohl für pulverbeschichtete als auch eloxierte Oberflächen und für Dichtungen sollte das von uns empfohlene Pflegemittel eingesetzt werden.